"Es geht nicht mehr nur um Krankheit"

Die Leiterin des Departments für Angewandte Pflegewissenschaft Roswitha Engel über mehr als zehn Jahre akademische Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege und was die Zukunft bringen wird.

Roswitha Engel im Interview

Die FH Campus Wien war 2008 die erste Hochschule in Österreich, die ein Studium Gesundheits- und Krankenpflege gestartet hat. Was war ausschlaggebend dafür, die Ausbildung zu akademisieren?

Die Ausbildung in Österreich in den tertiären Sektor zu heben, war eine lange gehegte Forderung von Berufsangehörigen und längst überfällig. Zum damaligen Zeitpunkt gab es in bereits 23 europäischen Staaten einen Bachelorabschluss in der Disziplin der Gesundheits- und Krankenpflege. Diesen europäischen Ausbildungsstandard wollten wir auch in Österreich etablieren. 

Diplomierte Gesundheits- und Krankenpflege-Personen konnten aber auch schon früher einen akademischen Abschluss erwerben. 

Ja, das ist richtig. Seit 1999 gab es an der Uni Wien ein Individuelles Diplomstudium für Pflegewissenschaften, das Berufsangehörige mit Matura berufsbegleitend absolvieren konnten. Und da wurde zwischen 1999 und 2008 bereits eine beachtliche Gruppe an Gesundheits- und Krankenpflege-Personen akademisiert. Dadurch ergab sich allerdings ein Überhang an Absolvent*innen ohne Berufsberechtigung.

Wieso dann ein Bachelorstudium Gesundheits- und Krankenpflege an der FH Campus Wien?

Das war damals eine zukunftsweisende, von der Politik getragene Entscheidung. Im Zuge des Bologna-Prozesses, also der europaweiten Umstellung auf das dreiteilige Bachelor-Master-PhD-Studiensystem, wurde das Diplomstudium Pflegewissenschaften in einen Master umgewandelt und die stark praxisorientierte Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege als Grundstudium inklusive Berufsberechtigung an unserer Fachhochschule etabliert. Die Studienprogramme haben wir damals übrigens gemeinsam mit der Uni Wien und dem Institut für Pflegewissenschaften entwickelt, mit dem wir bis heute in der Lehre eng zusammenarbeiten. 

Die FH Campus Wien ist seit Jahren an der Akademisierung der Gesundheitsberufe in Österreich federführend beteiligt. Was konkret unterscheidet die Gesundheits- und Krankenpfleger*innen von heute von der Krankenschwester bzw. dem Krankenpfleger von früher?

Das Berufsbild und das Verantwortungsspektrum sind sehr viel breiter geworden. Die Fach- und Methodenkompetenzen haben sich verändert und sind stärker forschungsbasiert ausgerichtet. Wissenschaftliche Kompetenzen sind neu dazugekommen und auf Selbstkompetenzen wird größeres Augenmerk gelegt. Die multi­professionelle Zusammenarbeit ist in den Fokus gerückt. Außerdem übernehmen Gesundheits- und Krankenpflege-Personen heute zunehmend medizinische Agenden in der Diagnostik und Therapie, die früher Ärzt*innen vorbehalten waren. Und es geht nicht mehr nur um Krankheit, sondern gleichermaßen auch um Gesundheit

Das Berufsfeld der Pflege entwickelt sich stetig weiter. Gesundheitsförderung und Prävention werden immer wichtiger. Darauf reagieren wir mit zwei neuen akademischen Lehrgängen: Public Health und Primary Health Care Nursing Rechnung.
Portraitfoto von Roswitha Engel

Roswitha Engel

Pionierin in der Akademisierung der Gesundheits- und Krankenpflege

Wie gelingt es Ihnen, in der Ausbildung diesen Anforderungen an die Gesundheits- und Krankenpflege gerecht zu werden?

Indem wir forschungsgeleitet lehren und die Praxis mit evidenzbasierten Pflegeerkenntnissen anreichern. Wir geben unseren Studierenden fachlich-methodische, wissenschaftliche, soziale und kommunikative Kompetenzen mit. Etwa die Hälfte ihres Studiums verbringen sie in Praktika, wo sie ihre fundierten theoretischen Kenntnisse anhand von berufsspezifischen Problemstellungen in die Praxis überführen müssen. Inhaltlich werden sie sowohl krankheits- als auch gesundheitsbezogen ausgebildet.

Der Bachelorstudiengang Gesundheits- und Krankenpflege wird von Interessent*innen sehr gut nachgefragt. Sie bieten in Kooperation mit Ihren Ausbildungspartner*innen mittlerweile 580 [425] Plätze für Anfänger*innen jährlich an. Wie viele Absolvent*innen haben den Bachelor inzwischen erfolgreich abgeschlossen?

Aktuell sind es 1.052 [rund 925] Absolvent*innen. Unsere drei aufbauenden Masterlehrgänge mitgerechnet, sind es insgesamt allerdings bereits über 1.300 [weit über 1.000] Absolvent*innen. 

Die überwiegende Mehrheit Ihrer Absolvent*innen ist in der direkten Pflege im gehobenen Dienst für Gesundheits- und Krankenpflege tätig. Vor welchen Herausforderungen werden sie künftig stehen?

Der institutionelle Sektor wird kleiner und der mobile extramurale größer werden müssen. Präventions- und Gesundheitsberatung werden an Bedeutung gewinnen und die professionelle Pflege wird stärker einbezogen werden müssen. In einer Gesellschaft des längeren Lebens, die allerdings mit einer schlechten gesundheitlichen Performance kämpft, braucht es künftig mehr Beratung und Unterstützung in Sachen Gesunderhaltung. Dazu passend, starten 2021 übrigens zwei neue akademische Lehrgänge bei uns an der FH: Public Health und Primary Healthcare Nursing. Sie verbinden eine Höherqualifizierung mit der spannenden Aufgabe, das sehr weite, vielseitige Berufsfeld in eine neue, zukunftsweisende Richtung weiterzuentwickeln.


Portraitfoto von Brigitte Marsteurer

Datenheldin

Seminararbeiten können Literaturarbeiten sein. Oder wie im Fall von Brigitte Marsteuer, Studierende im Master Digitalisierung, Politik und Kommunikation, ein Konzept namens ALADIN beinhalten, das "Licht ins Datendunkel" bringt, und mit dem Data Hero Award 2020 ausgezeichnet wurde.

Person nimmt Handabstrich

"Ein Rätsel, das man lösen muss"

New York, Lissabon oder Wien: jede Stadt ist auf ihre Weise einzigartig. Aber lässt sich das auch für das dort vorherrschende Mikrobiom sagen? Dieser Frage geht Bioinformatikerin Alexandra Graf in ihrer Forschungsarbeit nach.