Umwelt

Bei uns geht es jeden Tag um die Zukunft.

Ökologisch, ökonomisch und sozial

Grüne Welle

Nach dem Industrie- und Energiesektor ist der Verkehrsbereich der zweitgrößte Verursacher von Treibhausgasen. Die Elektromobilität hat daher ein großes Potenzial zur Reduktion dieser Umweltbelastungen und gilt damit als Hoffnungsträger.

Schneckenhaus

Ökologisch, ökonomisch und sozial

Über die Verpackung von Weinbergschnecken

Auf der Suche nach einer schneckentauglichen Verpackung für den Einzelhandel wandte sich Schneckenzüchter Mag. Andreas Gugumuck an den Studiengang Verpackungstechnologie.

Johannes Naimer-Stach

Alle Zeichen stehen auf Gründen!

Ein gutes Klima für Innovation

Johannes Naimer-Stach ist Klimaschutzexperte, Unternehmensgründer und Coworkingspacenutzer in Wolkersdorf. Mit 288 Grad Consulting berät er unter anderem Start-ups im Bereich Klimaschutz oder setzt mit der Firma Likano Klimaschutzprojekte in Ruanda um, wo Menschen mit eigens gefertigten Kochöfen ihren Brennholzverbrauch reduzieren können.

Kompost

Ökologisch, ökonomisch und sozial

Save Food: weniger Lebensmittelabfälle durch Verpackung

Müllberge - das ist das Bild in den Köpfen vieler, wenn sie an Verpackung denken. Auf dem Müll landen aber nicht nur die Packmittel selbst, sondern auch viele Lebensmittel, da sie ohne entsprechenden Verpackungsschutz sehr rasch verderben.

Studierende halten Verpackungen in der Hand

Möglich, machbar, sinnvoll!?

Nachhaltige Verpackungen im Schnell-Check

Die Verpackungsexpertin Victoria Krauter zeigt anhand von ein paar Verpackungsbeispielen, worauf es bei der Nachhaltigkeitsbewertung ankommt.

Brücke

Ökologisch, ökonomisch und sozial

„Wir müssen nicht immer alles abreißen und neu bauen“

Markus Vill ist Bauingenieur und lehrt und forscht an der FH Campus Wien. Aktuell arbeiten er und sein Team an einem Modell zur Bewertung der Tragfähigkeit von bestehenden Straßen- und Eisenbahnbrücken. Dank dessen können bestehende Brücken vielfach weiter genutzt werden.

Maus

Die Fähigkeit zur Empathie

Zellkulturen statt Tierversuche

Bislang wird die Verträglichkeit von Medizinprodukten für den Menschen mithilfe von Tierversuchen festgestellt. Im Studiengang Molekulare Biotechnologie am Vienna BioCenter will man nun einen anderen Weg gehen: Mittels neuartiger in vitro Testsysteme sollen Tierversuche zumindest für einige Medizinprodukte der Vergangenheit angehören.

© Johannes Zinner

Alles auf einer Karte

Weltweit in der U-Bahn erwischt

Menschen tummeln sich in der U-Bahn, aber nicht nur. Wer nach der Haltestange greift, kommt mit zahlreichen Bakterien und anderen Mikroorganismen in Kontakt. Viele davon sind lebensnotwendig, manche harmlos, andere sind Krankheitserreger. Die FH Campus Wien ist ihnen auf der Spur.