Wohnen in der wachsenden Stadt für alle lebenswert gestalten

Urbane Transformationen ist ein Thema, das uns alle betrifft. Die INUAS-Hochschulen suchen in einer Konferenzreihe zu den Herausforderungen für Wohnen, Ressourcen und Öffentliche Räume nach Lösungen, um so als strategische Partnerin für die jeweilige Metropolregion beizutragen. Internationale Best Practice-Beispiele und transdisziplinäre Diskussion geben wertvollen Input. 

In Wien beschäftigten sich Expert*innen aus über 20 Ländern mit der Wohnungsfrage in rapid wachsenden Städten und wie leistbares Wohnen realisiert werden kann. Die interdisziplinären Ansätze bei der ersten Konferenz der Reihe „Wohnen unter Druck. Dynamiken zwischen Zentren und Peripherien“ polarisierten in der Fachdiskussion über sozial- und klimaverträgliches Wohnen in rapid wachsenden Städten.

Interdisziplinäre und internationale Perspektiven

Das Programm ermöglichte wissenschaftlich-analytische Blicke unterschiedlicher Disziplinen wie Architektur, Raumplanung, Geografie, Soziologie oder Soziale Arbeit. Der Blick in die Praxis erfolgte bei Exkursionen zu angewandten Projekten, wie der Seestadt Aspern oder dem Sonnwendviertel. Spannend wurde die Auseinandersetzung auch durch die Internationalität, so kamen die Expert*innen unter anderem etwa aus Spanien, Indien, Ägypten, Israel, Marokko und China. 

„Uns war es wichtig, die Perspektive radikal zu verschieben und nicht nur 'westliche' Großstädte miteinander zu vergleichen.“
Foto von Marc Diebäcker

Marc Diebäcker

Department Soziales der FH Campus Wien und Mitglied im wissenschaftlichen Komitee der INUAS-Konferenz

„Obwohl ähnliche Marktmechanismen in Städten auf der ganzen Welt wirksam sind und es Maßnahmen braucht, den Wohnungsmarkt zu regulieren, sind diese an regionalen und nationalen Kontexten ausgerichtet.“
Foto von Christoph Stoik

Christoph Stoik

Sozialraumexperte der FH Campus Wien und Mitglied des INUAS-Komitees

Jede*r hat ein Recht auf leistbares Wohnen

Einigkeit herrschte über das „Recht auf Wohnen“ als fundamentalen Baustein, das Keynotespeakerin Loretta Lees, Professorin der University of Leicester, besonders fokussierte. Leistbares Wohnen und politische Einflussfaktoren thematisierten Amita Bhide, Professorin am Tata Institute of Social Sciences Mumbai, und Javier Burón Cuadrado, Wohnbaustadtrat von Barcelona. Sascha Roesler, Professor für Architektur in Mendrisio, stellte Wohnen in Bezug zu sozialer wie ökologischer Nachhaltigkeit.

Schlüsselaufgaben für das Wohnen der Zukunft

Nur das Zusammenspiel aller Akteur*innen und mehrerer Disziplinen bei der Stadt- und Wohnbauplanung wird ein probates Mittel sein, die Herausforderungen wachsender Städte zu bewältigen, so die Conclusio in Wien. Die Konferenz in München über „Ressourcen“ beleuchtete die Dimensionen Material, Zeit, Raum und Energie und ortete eine klare Forderungen nach mehr Nachhaltigkeit. Welche Aufgaben auf uns in Bezug auf „öffentliche Räume“ zukommen, dieser Fragestellung widmet sich die kommenden Konferenz in Zürich.


Heimo Sandtner sitzt und spricht

Campus Life

FAME – Mentoring ist Programm

Stagnation im Projekt? Kein schönes Gefühl. Es geht einfach nicht weiter, man tritt auf der Stelle und zuweilen hat man Zweifel, ob man denn überhaupt tritt. Gut, wenn man dann auf jemanden zählen kann, der/die sein/ihr Wissen und Erfahrungen teilt. Und schon geht’s weiter. Gemeinsam.

Händeschütteln

Gesellschaft

Helping Hands von den Größten der Baubranche

Für Studierende ist klar: Wer im Lebenslauf neben seinem Studienabschluss praktische Erfahrung aufweisen kann, hat die Nase vorn. Gute Kontakte, um an die interessantesten Jobs zu kommen, sind Gold wert.